/script>

- lebt als freiberuflicher Maler und Grafiker in Leipzig -

Techniken

Walztechnik

Unter Verwendung von großporiger Gelantinerwalze wird mit einer Linolfarbe auf ein Kunstdruckpapier gewalzt. Es entstehen Strukturen räulicher Assoziationen, welche mit Wachskreide angereichert oder durch Wegschaben mit der Rasierklinge weitergeführt werden. Unter Umständen können durch Montage andere gewalzte Partien hinzugefügt werden.

Collage

Durch Reißen, Schneiden und Schieben des Materials entfalten sich Phantasie und Abstraktionsvermögen. Je nach Aussageabsicht bringe ich Dinge zueinander, sei es durch Zeitungsausschnitte oder Ähnliches, die das Spezifische dieser Technik ausmachen. Am Schluß wird das Ganze durch Aufkleben fixiert.

Rollage

Durch Zerschneiden von Kopien z.B. eigener Arbeiten in verschiedene breite Streifen entsteht eine neue Raumsituation. Sie vereint verschiedenste Situationen durch Hinzufügen anderer Streifen mit neuen Zusammenhängen. Das Bild entsteht im Kopf des Betrachters. Je nach Breite der gesetzten Streifen kann die Rollage auflockern oder neu zusammenfügen. Sie ist Zeitstruktur im Rastersehen.

Knittertechnik

Ein Blatt, zerknittert an die Wand gezweckt, wird von einer Seite mit Farbe besprüht. Danach mit einem Bügeleisen von der Rückseite gebügelt, wird ein phantasievolles Gebilde erkennbar. Diese Technik mit Transparentpapier gestaltet, kann mit zusätzlichen Untergründen die Entdeckerfreude unterstützen.

Wachssgraffito

Sgraffito ist eine Putztechnik, bei der verschiedene Farbschichten freigelegt werden. Ähnlich die Wachskreide.??? Von hellen Tönen angefangen, kommen dunkle dazu, je nach Farbwahl. Durch zartes Schaben mit der Rasierklinge werden die hellen Töne wieder freigelegt. Dasselbe ist auch in schwarz-weiß denkbar. Aus dem Dunkel heraus kommt das Licht zum Vorschein.